Tipps für das tägliche LebenPokemon Go - Gut gegen Angstzustände und Depressionen - KLVT.de

23. Januar 2021by Uta0

Handyspiele haben nicht den besten Ruf, wenn es um die körperliche und geistige Gesundheit geht, und intensive Spieler werden in den populären Medien oft in einem ziemlich negativen Licht dargestellt. Leider hat die Forschung diese Wahrnehmung zumindest teilweise unterstützt. Obwohl das Spielen von Handyspielen in Maßen ein lohnender Zeitvertreib sein kann, haben Forscher herausgefunden, dass exzessives (> 4 Stunden pro Tag) oder pathologisches Spielen von Handyspielen schlechte Ergebnisse vorhersagt. So gibt es z. B. erhebliche Beweise für einen Zusammenhang zwischen erhöhtem Handykonsum und erhöhter Fettleibigkeit bei Kindern. Ebenso deuten vorläufige Beweise darauf hin, dass das Spielen mit dem Handy bei Jugendlichen zu einer höheren Kalorienaufnahme führen kann, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie fettleibig werden.

Im Falle der psychischen Gesundheit wurde pathologisches Spieleverhalten mit schlechteren Leistungen in der Schule und schlechteren Beziehungen zu den Eltern bei Jugendlichen in Verbindung gebracht. Darüber hinaus haben eine Reihe von Studien Beweise dafür gefunden, dass ein höherer Zeitaufwand für das Spielen von Videospielen mit verstärkten Symptomen von Angst und Depression verbunden ist, und andere Arbeiten legen nahe, dass Personen unter bestimmten Umständen tatsächlich süchtig nach dem Handy werden können. In Anbetracht der oben genannten Beweise mag es überraschen, wenn Personen behaupten, dass sich ihre psychischen Störungen nach stundenlangem Spielen eines Videospiels deutlich verbessert haben. Allerdings berichten Spieler anekdotisch von solchen Effekten in Bezug auf das neue Spiel Pokemon Go. So haben einige Spieler behauptet, dass Pokemon Go ihnen bei sozialen Ängsten, Depressionen und Suchtproblemen geholfen hat, und ein Spieler berichtete sogar, dass er gesehen hat, wie das Spiel Kindern mit schweren psychischen Störungen in einem Krankenhaus geholfen hat. Aber wie kann Pokemon Go bei diesen Störungen helfen?

Was ist Pokemon Go – Freunde Finden

Für diejenigen, die mit der Funktionsweise des Spiels nicht vertraut sind, versuchen die Spieler, so viele Pokemon wie möglich zu sammeln, die kleinen Pokemon, die die Welt des Spiels bewohnen. Der Spieler kann dann andere Spieler bekämpfen, die als „Arena“ bekannt sind, was seinem Team mehr Prestige verleihen kann (für einen detaillierteren Überblick über Pokemon Go, schauen Sie sich dieses Video an). Diese Spielmechanik ist den klassischen Pokemon-Kartenspielen aus den 90er Jahren sehr ähnlich – mit einer bemerkenswerten Ausnahme. Während Sie bei den alten Gameboy-Spielen alle oben genannten Aktivitäten von der Couch aus erledigen konnten, müssen Sie bei Pokémon Go das Haus verlassen, um erfolgreich zu sein. Sie können nicht viele oder gar keine Pokémon allein zu Hause fangen, und Sie müssen physische Distanzen zurücklegen, um überhaupt eine Chance zu haben, neue oder interessante Exemplare zu finden. Tatsächlich sind Sie am erfolgreichsten, wenn Sie von Freunden und/oder Fremden umgeben sind, die Ihnen helfen können, seltene Pokémon aufzuspüren. Das Spiel selbst fördert soziales Verhalten, indem es den Spielern erlaubt, „Lockmodule“ zu teilen, die Pokemon an einen bestimmten Ort locken, damit jeder in der Nähe sie fangen kann, und die oft eine gleiche Anzahl von lokalen Spielern anziehen. Pokemon Go Freunde ist ein Gameplay Feature in Pokémon GO, das Trainern eine breitere Palette von Kooperationen innerhalb eines Spiels ermöglicht, einschließlich Verschenken und Tauschen. Sobald ein Trainer seinen Pokemon Go Trainercode mit jemandem teilt, kann diese Person ihm eine Freundschaftsanfrage senden. Freundschaften können unabhängig von Teams geschlossen werden. Nachdem zwei Trainer Freunde geworden sind, können sie sich gegenseitig Geschenke schicken. Geschenke erhält man zunächst durch Drehen der Fotoscheibe an einem PokéStop oder Arena.

Inwiefern ist Pokemon Go wie eine Therapie?

Seltsamerweise sind diese Spielmechanismen bestimmten Formen der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) sehr ähnlich: insbesondere der Verhaltensaktivierung und der Expositionstherapie. Bei der Verhaltensaktivierung, die traditionell zur Unterstützung depressiver Patienten eingesetzt wird, arbeiten Therapeuten mit den Klienten daran, Verhaltensweisen oder Aktivitäten zu identifizieren, die ihnen Spaß machen, und diese Verhaltensweisen häufiger auszuüben. Obwohl diese Therapie bemerkenswert einfach ist, hat sie sich bei Patienten mit Depressionen, einschließlich Major Depression, bewährt. Mit anderen Worten, wenn man eine depressive Person einfach nur aus dem Haus bringt und mit anderen Menschen auf positive Weise interagiert, kann man ihr bei ihrer Störung helfen.

Die Expositionstherapie funktioniert auf ähnliche Weise. Ursprünglich von Joseph Wolpe entwickelt, hilft die Expositionstherapie Klienten mit phobischen Ängsten, wie z.B. Arachnophobie (Angst vor Spinnen), indem sie sie der Quelle ihrer Ängste aussetzt. Im Wesentlichen setzt der Therapeut die Klienten langsam dem Ziel ihrer Ängste aus, während er sie ermutigt und ihnen hilft, sich zu entspannen, wodurch die Angst der Klienten reduziert wird. Dieselben Prinzipien funktionieren auch bei der sozialen Angststörung (früher bekannt als soziale Phobie), indem der Therapeut die Klienten langsam dazu ermutigt, sich auf eine zunehmende Anzahl von sozialen Begegnungen einzulassen.

Pokémon Go scheint dem Muster dieser beiden Therapien zu folgen. Es bietet Belohnungen und lustige Erfahrungen, aber nur für Personen, die ihr Zuhause verlassen. Es stellt auch sicher, dass der Spieler andere trifft, die das gleiche lohnende Spiel spielen. Folglich werden die sozialen Interaktionen, die die Spieler haben, typischerweise positiv sein, da alle Beteiligten Spaß haben. Indem das Spiel einen solchen belohnenden Kontext für soziale Interaktionen und Aktivitäten bietet, sorgt es dafür, dass die Spieler diese Verhaltensweisen wiederholen, was zu weiteren positiven Erfahrungen führt. Natürlich müssen wir das alles mit einem Körnchen Salz nehmen. Bislang haben wir nur anekdotische Belege für diese positiven Effekte. Dennoch liefern diese Geschichten erste Hinweise darauf, dass ein so einfaches Spiel wie Pokémon Go Auswirkungen auf Menschen mit psychischen Störungen haben kann.

Was sagt uns Pokémon Go über die Zukunft?

Pokémon Go wird höchstwahrscheinlich nicht als langfristige Lösung dienen. Tatsächlich gibt es Hinweise darauf, dass das Interesse an dem Spiel bereits seinen Höhepunkt erreicht haben könnte, und wenn genug Leute aufhören, das Spiel zu spielen, verliert es seinen Reiz als Mittel zur Förderung positiver sozialer Interaktionen. Es dient jedoch als realer Beweis für das Konzept, dass solche Spiele Personen helfen können, die sonst keine Behandlung erhalten würden. Wichtig ist, dass Pokémon Go nicht das einzige Spiel dieser Art ist. Es basiert auf einem bereits existierenden Spiel namens Ingress, bei dem die Spieler ebenfalls ihr Zuhause verlassen und mit anderen interagieren müssen. Obwohl Ingress weniger Aufmerksamkeit in den Medien erhält, hat es eine eigene Gruppe von engagierten Spielern, deren Zahl in die Millionen geht. Angesichts des Erfolgs solcher Spiele zeigen sie einen potenziellen neuen Weg auf, um denjenigen, die es brauchen, eine Behandlung zukommen zu lassen.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Soziale Netzwerke:

Soziale Netzwerke:

Copyright by KLVT. All rights reserved.

Copyright by KLVT. All rights reserved.